Dokumentation: Produktive Spannungsverhältnisse?

Produktive Spannungsverhältnisse?

Termine: 

Donnerstag, 12 Mai, 2016 - 13:00 bis 18:00

Ort: 

Wartingersaal, Landesarchiv, Karmeliterplatz 3, A-8010 Graz

ReferentInnen: 

Mit BMin Gabriele Heinisch-Hosek, LRin Mag.a Ursula Lackner, Prof.in Dr.in Carol Hagemann-White, Jens Van Tricht (MenEngage Europe), Dr.in Katarzyna Wojnicka, Mag. Markus Theunert, Bsc. Alexander Haydn und Mag.a Elli Scambor. Moderation: Mag.a Dani Jauk, PhD.

Am 12. Mai 2016 fand anlässlich der 20-Jahrfeier des Vereins für Männer- und Geschlechterthemen Steiermark (vormals Verein Männerberatung Graz) die Fachtagung Produktive Spannungsverhältnisse? Gleichstellungsorientierte Dialoge und Allianzen in der Geschlechterarbeit in Graz statt.


Eröffnet wurde die Tagung durch Grußworte von Bundesministerin Gabriele Heinisch-Hosek und Landesrätin Mag.a Ursula Lackner. Die Einführung in die Tagung erfolgte durch Mag.a Elli Scambor vom Institut für Männer- und Geschlechterforschung im VMG (dazu die Präsentation).


Im ersten Dialogvortrag stellten Prof.in Carol Hagemann-White & BSc. Alex Haydn Beispiele für (internationale) Projekte, Kooperationen und Allianzen im Geschlechterdialog in den Mittelpunkt ihrer Diskussion. In den Jahren 2004 bis 2006 wurde das Netzwerk Coordination Acton on Human Rights Violations von Prof.in Hagemann-White koordiniert, das darauf zielte, bis dahin getrennt verlaufende Bereiche der Gewaltforschung zusammenzubringen: Intervention bei Gewalt gegen Frauen, bei Gewalt gegen Kinder, Präventionsforschung über Täter, im Geschlechterdialog und in 14 EU Ländern. Daraus erwuchsen weitere Projekte mit transnationaler Kollaboration und einer Integration der Ansätze in den genannten Feldern. Das Konzept der Opferschutzorientierten Täterarbeit (OTA) bei häuslicher Gewalt, das derzeit in Österreich umgesetzt wird, fußt auf solchen Kooperationen. Alex Haydn stellte Beispiele für vernetzte Opfer- und Täterarbeit anhand von Kooperationsprojekten mit Gewaltschutzzentren, mit Jugendwohlfahrtsträgern und Frauenhäusern vor.


Im zweiten Dialogvortrag stellte Dr.in Katarzyna Wojnicka balancierte und nicht-ausbalancierte geschlechterpolitische Zugänge in der Männerarbeit in Europa vor und diskutierte mit Mag. Markus Theunert Modelle und Erfahrungen in der Etablierung des Geschlechterdialogs auf politisch institutioneller Ebene. In der Schweiz findet seit dem Jahr 2009 ein Dialog von Frauen* (AllianceF) und Männern* (männer.ch) mit Vertreter_innen des Eidgenössischen Büros für die Gleichstellung von Frau und Mann (EBG) zum Zwecke des Informationsaustauschs, der Entwicklung gemeinsamer Projekte und der Belebung einer Dialogkultur statt.


Im Rahmen eines Dialogforums mit den Tagungsteilnehmer_innen wurde danach gefragt, wie produktive Spannungsverhältnisse in der praktischen Arbeit Allianzen und Dialoge im Gleichstellungsdiskurs vorantreiben können.

Dabei wurden Zugänge der praktischen Männerarbeit im Geschlechterdialog mit Mag. Markus Theunert und Manfred Kummer, MA. diskutiert, Kriterien profeministischer Männerarbeit mit Jens van Tricht (MenEngage Europe), balancierte Zugänge in der Gewaltarbeit mit Prof.in Carol Hagemann-White &  Alex Haydn, BSc., balancierte Zugänge in der Jugendarbeit mit Doris Kaucic-Rieger, MEd. und Mag.(FH) Michael M. Kurzmann und Forschungsperspektiven auf Men & Masculinities mit Dr.in Katarzyna Wojnicka und Mag.a Elli Scambor.


Die Tagung endet mit einem Statement zu Men und Gender Equality von Jens van Tricht (MenEngage Europe) und mit einer Zusammenfassung der Ergebnisse des Dialogforums. Anschließend fand der Festakt anlässlich der 20-Jahrfeier des Vereins für Männer- und Geschlechterthemen Steiermark ab 19.00 Uhr im Kunsthauscafé Graz statt.


 

Veranstaltung:

vmg

Förderung:

Land Steiermark  BMBF